Castingshows: Voice of Germany

Ole FeddersenDie Castingshow „Voice of Germany“ geht in diesem Jahr schon in die dritte Runde. Schon die erste Staffel, die in 2011 ausgestrahlt wurde, überzeugte die Zuschauer mit einem ganz neuen Format und erreichte so neue Quotenrekorde. Das Geheimnis des Erfolgs liegt nicht nur bei den vier kompetenten Juroren: Xavier Naidoo, Rea Garvey, Nena und The Boss Hoss, sondern auch in dem etwas anderen Konzept. Denn im Vergleich zu anderen Castingformaten in diesem Bereich zählt bei The Voice of Germany nur die Stimme der Kandidaten und nicht das äußere Erscheinungsbild.

Das Konzept

Die Kandidaten müssen sich zunächst in den sogenannten Blind Auditions beweisen. Hierbei kehren die Jury-Mitglieder den Kandidaten sozusagen den Rücken zu und können nur ihre Stimme hören, wenn sie sich für den Kandidaten entscheiden, dann können sie den Buzzer betätigen und erst dann sehen sie den Kandidaten. Das Format verzichtet somit absichtlich auf Fremdschäm-Auftritte und präsentiert nur Sänger, die ein wirklich großes Gesangstalent aufweisen. Die Teilnehmer werden zuvor in einem Casting, welches in mehreren Städten stattfindet, ausgesucht.

The Voice of Germany in 2013

Die Messlatte liegt somit auch in diesem Jahr wieder sehr hoch. Im Herbst dieses Jahres wird endlich die dritte Staffel zu sehen sein. Die Bewerbungsphase läuft mittlerweile schon auf Hochtouren. Auch die Gerüchteküche brodelt. So machen sich inzwischen Gerüchte breit, dass die Jury neu besetzt werden soll. Nena soll so zum Beispiel durch Lena Meyer-Landrut ersetzt werden. Ob das wirklich der Fall sein wird, konnte aber noch nicht bestätigt werden.
Wie die dritte Staffel dann wirklich aussehen wird, wird sich dann wohl erst bei der ersten Show zeigen. Fans der Show wird das aber nicht davon abhalten, wieder gespannt vor dem Fernseher den neuen Gesangstalenten zu folgen.
Ole Feddersen

Bildquelle: © lucky.lion81 „Ole Feddersen“
Bestimmte Rechte vorbehalten. Quelle: Flickr.com